Kopfbild für Startseite

Philippinen: Kinderheim

House of Hope ist ein Waisen- bzw. Kinderheim für Kinder aus den Slums von Tondo Manila. In dem Heim wachsen die Kinder in einer liebevollen Familienatmosphäre auf. Für tägliches Essen und Körperpflege wird gesorgt.

 

In der Zukunft sollen Bildungsmöglichkeiten für die Kinder geschaffen werden. Zu dem Personal gehören Sozialarbeiter und Krankenschwestern.

 

Name und Ort der Organisation:

House of Hope, Antipolo

 

Aufgaben der Freiwilligen:  

Du arbeitest in der täglichen Betreuung und Versorgung der Kinder und Jugendlichen mit. Du wirst in das Mentoring von Kindern und Jugendlichen miteinbezogen und begleitest sie dabei, ihre persönlichen Fähigkeiten weiterzuentwickeln. Auch unterstützt Du die Kinder und Jugendlichen im schulischen Bereich.

 

Als Freiwillige in einem Kinderheim auf den PhilippinenJe nach persönlichen Vorerfahrungen, Begabungen, Neigungen und Kenntnissen kannst Du auch eigene Projekte durchführen, wie z.B. Sportaktivitäten, musische Projekte,  Themen der Lebens- und Alltagsbewältigung (z.B. Hygiene, Ernährung, Förderung eigener Ideen zur Freizeitgestaltung).

 

Webseite:                        

www.vhicf.org

 

Region und Umgebung:      

Slum auf den Philippinen

Antipolo City hat ca. 670.000 Einwohnerinnen und Einwohner und grenzt an Manila, der Hauptstadt der Philippinen. In Antipolo herrscht im Jahresdurchschnitt einer Temperatur von 26.2 °C. Das Klima ist tropisch, d.h. heiß und feucht.

 

Wohnsituation:                 

Im Haus der Anleiter oder im Kinderheim

 

Sprache:

Englisch
 

Mitarbeit im Kinderheim auf den PhilippinenErforderliche Kenntnisse:   

Flexibilität ist unbedingt notwendig. Möglichst Vorerfahrung im Umgang mit Kindern sowie die Fähigkeit, mit klimatischen Herausforderungen (heiß und feucht) umzugehen und Not auszuhalten.

 

Gefahren/Sicherheitsbestimmungen:

Nach Dunkelheit nicht alleine aus dem Haus.

 

 

Du hast Interesse, an dieser Einsatzstelle mitzuarbeiten?

 

Bewirb Dich jetzt!

 

Ansprechpartnerin: Carmen Pietsch, c.pietsch@apcm.de