Kopfbild für Startseite

Peru: Schule

Die Partnerorganisation fördert die Bildung von Kindern und Jugendlichen, indem sie eine Schule mit einem angeschlossenen Kindergarten betreibt. Derzeit besuchen 250 Kinder und Jugendliche die Einrichtung. Die Kinder und Jugendlichen werden je nach Alter ganztags unterrichtet.

 

Freiwilligendienst in Peru: Mitarbeit in einer SchuleDie Schule wird hauptsächlich von Familien in Anspruch genommen, die finanziell schlecht gestellt sind und die staatlichen Schulen nicht bezahlen können und dort keinen Schulplatz erhalten. Für diese Kinder und Jugendlichen soll eine gute Bildungsgrundlage geschaffen werden, um ihre Zukunftsperspektiven der Kinder und Jugendlichen zu verbessern.

 

Name und Ort der Organisation:

Institución Educativa Privada Cristiana “DIEGO THOMSON BURNET”, Cajamarca

 

Aufgaben der Freiwilligen:  

Freiwilligendienst mit Kindern in Peru

Du unterstützt die Lehrerinnen und Lehrer im Schulunterricht, insbesondere im Englisch-Unterricht, und bei Veranstaltungen rund um die Schule. Dabei kannst Du je nach Vorerfahrung und Fähigkeiten eigene Ideen einbringen und kleinere Projekte durchführen, z.B. in den Bereichen Musik, Sport, Kunst, Theater, handwerkliche Fertigkeiten, etc. Auch begleitest Du die Lehrerinnen und Lehrer zu Elterngesprächen.


Webseite:     

keine eigene Webseite, Infos auf:

https://www.facebook.com/IEPC-Diego-Thomson-Burnet-117041708410491/

 

Region und Umgebung:      

Cajamarca ist eine Provinzhauptstadt mit ca. 280.000 Einwohnerinnen und Einwohnern. Die Stadt liegt auf 2.750 Metern Höhe. Das ganze Jahr über herrscht dort ein angenehmes mildes Klima mit einer Höchsttemperatur von ca. 21 Grad Celsius, nachts kühle 3-7 Grad Celsius. Regenzeit ist im Februar-April.

https://de.climate-data.org/location/3402/

 

Wohnsituation:                 

Freiwilligen-WG (oder Gastfamilie)

 

Sprache:

Spanisch
 

Erforderliche Kenntnisse:   

Basiskenntnisse in Spanisch sind sehr empfehlenswert. Wichtig sind Flexibilität, mit spontanen Planänderungen und den Lebensrealitäten in Peru umzugehen. Die Freiwilligen müssen die Bereitschaft mitbringen, sich auf vielfältige soziale Kontakte einzulassen, die einheimische Leitung zu akzeptieren und sich in das Team einzufügen. Sie müssen über ausreichende körperliche Voraussetzung für das Leben auf 2.750 m Höhe verfügen.

 

Gefahren/Sicherheitsbestimmungen:

Das Risiko bzgl. Überfall/Diebstahl ist bei Beachtung der üblichen Sicherheitsmaßnahmen relativ überschaubar (kein Ausgang allein zu späterer Uhrzeit, Nutzung bestimmter Verkehrsmittel, Vorsicht mit Wertgegenständen an bestimmten Orten der Stadt); Straßenverkehr ist insgesamt unsicherer als in Deutschland

 

Du hast Interesse, an dieser Einsatzstelle mitzuarbeiten?

Bewirb Dich jetzt!

 

Ansprechpartnerin: Carmen Pietsch, c.pietsch@apcm.de