Kopfbild für Startseite

Wie finanziert sich der Freiwilligendienst?

Ein Freiwilligendienst soll für junge Leute aus jedem finanziellen Hintergrund möglich sein. Der grundsätzliche Anspruch lautet daher: Alle können teilnehmen! Aus diesem Grund ist bereits die Finanzierung des Auslandsaufenthaltes ein solidarisches Projekt, an dem alle involvierten Personen und Institutionen gemeinsam beteiligt sind.

 

Die APCM übernimmt einen Großteil der Kosten Deines Freiwilligendienstes. Dies ist jedoch nur möglich durch die staatliche Förderung der Bundesministerien (für IJFD und weltwärts; ADiA wird nicht gefördert) sowie die Unterstützung von Spenderinnen und Spendern.

 

Die APCM trägt die Kosten für Taschengeld, Unterkunft und Verpflegung, einen umfassenden Versicherungsschutz, die Pflichtvorsorgeuntersuchung, alle Impfungen, die nicht von der Krankenkasse getragen werden, komplette Seminarkosten, die pädagogische Begleitung sowie in gewissem Rahmen Sprachkurse.

 

Im Rahmen des Freiwilligendienstes weltwärts werden auch die Reisekosten zur Einsatzstelle finanziert. Im IJFD und ADiA zahlen die Freiwilligen die Reisekosten zur Einsatzstelle selbst.

 

Visakosten und alle Kosten für die Visabeschaffung (Fahrten zu den Botschaften etc.) sind von den Freiwilligen selbst zu tragen.

 

Aufbau eines Unterstützerkreises

Als gemeinnützige Organisation sind wir neben der Förderung der Bundesministerien und unseren Eigenmitteln auf darüber hinausgehende Spendenmittel angewiesen. Nur so können wir langfristig die Freiwilligendienste durchführen. Wünschenswert ist deshalb, dass die Freiwilligen als Spendenscouts aktiv werden und einen so genannten Unterstützerkreis initiieren.

 

Die Richtgröße für den Unterstützerkreis beträgt für den Freiwilligendienst weltwärts 300 Euro monatlich, für den IJFD 350 Euro monatlich und für den ADiA ab 500 Euro monatlich. Natürlich erhalten die Spenderinnen und Spender eine steuerlich absetzbare Spendenbescheinigung.

 

Ein toller Nebeneffekt dabei ist:

Durch den Aufbau Deines Spendenkreises beteiligst Du Deine Freunde und Verwandten an Deinem Projekt und schenkst ihnen einen direkten Einblick in internationale Arbeit: Spenderinnen und Spender, die einen finanziellen Beitrag leisten, identifizieren sich mehr damit als solche, die nur Rundbriefe erhalten. Sie leisten dadurch einen sozialen Beitrag – und Du verbreitest so die soziale Idee der Freiwilligendienste!

 

Staatliche Unterstützung und Spenden finanzieren dein Auslandsjahr